Querschnittsbefragung zur Prävalenz endokrinologischer Langzeitfolgen bei Personen mit Gehirntumor oder Lymphom

Project: Industrial Research & DevelopmentIndustrial Collaboration

Project Details

Description

In Deutschland erkranken jährlich rund 470.000 Personen an einer Krebserkrankung. Bedingt durch die verbesserten Früherkennungs- und Therapiemöglichkeiten sind die Überlebenschancen in den letzten Jahrzehnten deutlich angestiegen. Aktuelle Schätzungen gehen davon aus, dass derzeit rund 2-3 Millionen Personen in Deutschland leben, die eine Krebserkrankung überlebt haben.
Die Ergebnisse von Studien aus anderen Ländern deuten darauf hin, dass ein nicht unerheblicher Teil dieser Personen Langzeitfolgen der Therapie aufweist. Zu den Langzeitfolgen zählen zum Beispiel Osteoporose, metabolische Probleme, Unfruchtbarkeit oder auch ein Mangel an Wachstumshormonen. Diese Folgen treten insbesondere dann auf, wenn die Krebserkrankung in jungen Jahren aufgetreten ist, wenn eine Antihormonbehandlung oder auch eine Bestrahlung der Halsregion durchgeführt wurde. Für Deutschland ist nicht bekannt, welcher Anteil der Personen mit früherem Gehirntumor oder Lymphom endokrinologische Langzeitfolgen aufweist. Außerdem ist nicht bekannt, wie und von wem diese Personen medizinisch betreut werden.
Das übergeordnete Ziel des Projektes ist der Aufbau einer Nachsorgeklinik für Krebspatienten, deren Erkrankung oder Therapie zu endokrinologischen Langzeitfolgen geführt hat. Zu Projektbeginn wird eine Querschnittsbefragung von Personen, die im Krebsregister Schleswig-Holstein mit einem Gehirntumor oder Lymphom gemeldet sind, durchgeführt. Die Befragung dient der Identifizierung von Personen mit möglichen endokrinologischen Langzeitfolgen. Im weiteren Projektverlauf sollen diese Personen, zu einem Gespräch und einer Untersuchung in die Nachsorgeklinik am UKSH Campus Lübeck eingeladen werden.
Im Rahmen einer schriftlichen Befragung soll folgende Frage geklärt werden: „Wie häufig treten endokrinologische Langzeitfolgen bei Personen auf, die 5 bis 15 Jahre zuvor an einem Gehirntumor oder Lymphom erkrankt waren?“
AcronymELLY
Statusfinished
Effective start/end date01.01.1331.12.14

UN Sustainable Development Goals

In 2015, UN member states agreed to 17 global Sustainable Development Goals (SDGs) to end poverty, protect the planet and ensure prosperity for all. This project contributes towards the following SDG(s):

  • SDG 3 - Good Health and Well-being

Research Areas and Centers

  • Research Area: Center for Population Medicine and Public Health (ZBV)

DFG Research Classification Scheme

  • 205-02 Public Health, Health Services Research and Social Medicine
  • 205-14 Haematology, Oncology

Fingerprint

Explore the research topics touched on by this project. These labels are generated based on the underlying awards/grants. Together they form a unique fingerprint.