• 1892
    Citations
20062024

Research activity per year

Personal profile

Scientific Focus

Arbeitsgruppe Schlafapnoe und andere schlafbezogene Atmungsstörungen

Warum und wie krankhafte Atemaussetzer behandeln?

Schlafbezogene Atmungsstörungen, die vom harmlosen Schnarchen bis zur schweren Schlafapnoe reichen, sind in der Bevölkerung weit verbreitet. Das Spektrum der Behandlungsempfehlungen umfasst viele Bausteine wie die Gewichtsreduktion, resezierender Schlafchirurgie, Zahnschienen und im Wesentlichen die Überdrucktherapie (CPAP-Maske). Gerade bei letzterer ist der Erkenntnisstand zur Wirksamkeit und Besserung von Begleiterkrankungen wie z. B. Bluthochdruck hoch. Dennoch ist langfristig die Nutzungstreue oft unzureichend zwischen 60 bis 80%.

Schlafapnoe: Wenn die CPAP-Maske in der Ecke liegt

Daher gilt unser besonderes Augenmerk der Identifikation von potentiellen Therapieabbrechern und der Evaluation möglicher Therapiealternativen, insbesondere mit der Schlafendoskopie. Dabei wird unter Aufsicht eines Narkosearztes ein Dämmerschlaf mit Spontanatmung hergestellt. Die dabei entstehenden Engstellen im oberen Atemweg können durch dünne biegsame Endoskope dargestellt werden. Bestimmte Verschlussmuster können dann Hinweise dafür liefern, ob z. B. eine Zahnschiene, eine Weichgaumenoperation oder gar ein Zungenschrittmacher (Nervus hypoglossus-Stimulator) aussichtsreich sein kann.

CPAP-Alternativen: Klinik, Forschung und Fachgesellschaften

Im Rahmen der Mitarbeit bei der Leitlinienerstellung zum primären Schnarchen und der Therapie der obstruktiven Schlafapnoe bei Erwachsenen (AWMF, DGHNO), des Vorstands und der Task Force Neurostimulation der Arbeitsgruppe Schlafmedizin der DGHNO können auf hohem fachlichen Niveau schlafchirurgische Interventionen und ihre Indikationen weiterentwickelt werden. Hier sind wir verankert, um breite Lösungsansätze rascher aus der Forschung und Diskussion mit Fachleuten in die Klinik einzubringen.

Zum Schlaflabor

Expertise related to UN Sustainable Development Goals

In 2015, UN member states agreed to 17 global Sustainable Development Goals (SDGs) to end poverty, protect the planet and ensure prosperity for all. This person’s work contributes towards the following SDG(s):

  • SDG 3 - Good Health and Well-being

Research Areas and Centers

  • Research Area: Luebeck Integrated Oncology Network (LION)
  • Centers: University Cancer Center Schleswig-Holstein (UCCSH)

Fingerprint

Dive into the research topics where Armin Steffen is active. These topic labels come from the works of this person. Together they form a unique fingerprint.
  • 1 Similar Profiles

Collaborations and top research areas from the last five years

Recent external collaboration on country/territory level. Dive into details by clicking on the dots or