Trachealstents wegen ösophagotrachealer Fistel beim Laryngektomierten: Sichere Fixierung am Tracheostoma

F. W. Spelsberg, B. Wollenberg, R. Weidenhagen, R. A. Lang, H. Winter, K. W. Jauch, T. P. Hüttl

3 Zitate (Scopus)

Abstract

Hintergrund
Postradiogene oder maligne ösophagotracheale Fisteln stellen auch heute noch ein Dilemma dar. Bei fehlender operativer Therapieoption wird ein Verschluss der Fisteln auf endoskopischem Weg durch ösophageale und/oder tracheale Stents versucht. Eine tracheale Stentversorgung beim Laryngektomierten mit endständigem Stoma ist besonders problematisch, da beim Kanülenwechsel die Gefahr der Stentdislokation besteht.

Patienten und Methoden
Bei 6 laryngektomierten Patienten mit hochsitzender ösophagotrachealer Fistel wurde je ein beschichteter Ultraflexstent (Fa. Boston Scientific, Watertown/MA, USA) implantiert. Die Stents wurden nach Unterminierung der Haut am Tracheostoma unter dem Hautlappen mit Einzelnähten fixiert und der Hautlappen mit einer 2. Reihe Nähte im Stent angeheftet.

Ergebnisse
Bei allen Patienten konnte die Fistel komplett verschlossen werden. Eine Stentdislokation trat nicht auf. Der Kanülenwechsel war problemlos möglich.

Schlussfolgerung
Durch die Nahtfixierung des Trachealstents kann dieser auch bei Patienten mit ösophagotrachealer Fistel eingesetzt werden, die ein endständiges Tracheostoma nach Laryngektomie haben.
Titel in ÜbersetzungTracheal stents for esophagotracheal fistula in laryngectomy patients. Safe fixation to the tracheostoma
OriginalspracheDeutsch
ZeitschriftHNO
Jahrgang57
Ausgabenummer10
Seiten (von - bis)1065-1070
Seitenumfang6
ISSN0017-6192
DOIs
PublikationsstatusVeröffentlicht - 2009

Fingerprint

Untersuchen Sie die Forschungsthemen von „Trachealstents wegen ösophagotrachealer Fistel beim Laryngektomierten: Sichere Fixierung am Tracheostoma“. Zusammen bilden sie einen einzigartigen Fingerprint.

Zitieren