Prüfung einer Kurzskala zum Stresserleben bei CED-Patienten

Juliane Hardt*, Katrin Balzer, Cathleen Muche-Borowski, Heiner Raspe

*Korrespondierende/r Autor/-in für diese Arbeit
2 Zitate (Scopus)

Abstract

Chronische Erkrankungen (z.B. chronisch entzündliche Darmerkrankungen, CED) haben u.a. oft psychische Beeinträchtigungen zur Folge. Für CED ist bekannt, dass psychische Faktoren wie Stress erneute Krankheitsschübe mitbedingen. Die Früherkennung psychischer Beeinträchtigungen ist daher wichtig. Aus Survey-Daten von 1018 CED-Betroffenen wurde eine Kurzskala zum Stresserleben (3 Items) konstruiert und testtheoretisch validiert. Dieser Beitrag beschreibt die Kriteriumsvalidität in Bezug auf Wichtigkeit und Inanspruchnahme psychosozialer Versorgungsangebote. Mit der Stress-Skala konnten drei Gruppen (geringe, mittlere und hohe erlebte Stressbelastung) unterschieden werden. Patienten mit hohem Stresserleben sind jünger und häufiger erwerbstätig. Sie schätzen psychosoziale Unterstützungsangebote häufiger als wichtig ein und berichten auch häufiger eine Inanspruchnahme. Die tendenziellen Zusammenhänge zwischen Stresserleben und Arbeitsunfähigkeit erfordern weitere Analysen. Die Kurzskala zum Stresserleben gibt Hinweise auf die Bedürfnisse chronisch Erkrankter in Bezug auf psychosoziale Versorgungsangebote. Zur Prüfung eines Confoundings durch Alter und Erwerbstätigkeit sowie zur Analyse der arbeitswissenschaftlich interessanten Zusammenhänge zwischen Erwerbstätigkeit und Stresserleben sind multivariate Auswertungen geplant. Nach bisherigen Ergebnissen kann der Einsatz der Kurz-Skala in bevölkerungsbezogenen Surveys und arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen empfohlen werden.
Titel in ÜbersetzungPerceived stress in patients with inflammatory bowel diseases
OriginalspracheDeutsch
ZeitschriftZentralblatt fur Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie
Jahrgang60
Ausgabenummer9
Seiten (von - bis)318-319
Seitenumfang2
ISSN0944-2502
DOIs
PublikationsstatusVeröffentlicht - 09.2010

Zitieren