Neurobiologische korrelate der psychotherapie bei depression

Kamila Jauch-Chara*, Fritz Hohagen

*Korrespondierende/r Autor/-in für diese Arbeit
3 Zitate (Scopus)

Abstract

Die Psychotherapie spielt eine bedeutende Rolle in der Therapie der Depression. Trotz dieser Tatsache ist bis heute, insbesondere im Vergleich zur Pharmakotherapie, wenig über die ihr zugrunde liegenden neurobiologischen Mechanismen bekannt. In diesem Übersichtsartikel stellen wir den derzeitigen Wissensstand über die im Anschluss an eine Psychotherapie feststellbaren peripheren und zentralen endokrinen sowie funktionellen Veränderungen dar.
Titel in ÜbersetzungNeurobiological correlates of psychotherapy in depression
OriginalspracheDeutsch
ZeitschriftZeitschrift fur Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie
Jahrgang57
Ausgabenummer2
Seiten (von - bis)105-112
Seitenumfang8
ISSN1661-4747
DOIs
PublikationsstatusVeröffentlicht - 2009

Strategische Forschungsbereiche und Zentren

  • Forschungsschwerpunkt: Gehirn, Hormone, Verhalten - Center for Brain, Behavior and Metabolism (CBBM)

Fingerprint

Untersuchen Sie die Forschungsthemen von „Neurobiologische korrelate der psychotherapie bei depression“. Zusammen bilden sie einen einzigartigen Fingerprint.

Zitieren