Neue therapeutische Möglichkeiten bei iridoziliären Tumoren

J. M. Mor*, K. R. Koch, V. Kakkassery, C. Cursiefen, L. M. Heindl

*Korrespondierende/r Autor/-in für diese Arbeit

Abstract

Hintergrund
Benigne Iristumoren benötigen selten ein therapeutisches Vorgehen. Hingegen sind maligne Tumoren der Iris visus- und vitalbedrohlich, was eine frühzeitige Therapie notwendig macht, um eine Metastasierung zu verhindern.

Fragestellung
Es erfolgt die Darstellung aktueller Therapiemöglichkeiten bei Iristumoren mit besonderer Beachtung des Irismelanoms.

Methoden
Dieser Beitrag bietet eine Übersicht über die aktuelle Literatur, basierend auf PubMed-Recherchen und klinikeigener Erfahrung.

Ergebnisse
Bei Iris- und Ziliarkörpermelanomen stehen strahlentherapeutische und chirurgische (bulbuserhaltende und nicht erhaltende) Ansätze zur Verfügung. Bulbuserhaltendes, chirurgisches Verfahren der Wahl ist die Blockexzision. Während lokale Tumorkontroll- und Metastasierungsraten zwischen bulbuserhaltender Chirurgie und Radiatio vergleichbar sind, existieren Unterschiede v. a. im Komplikationsspektrum. Neue Therapieverfahren umfassen immunmodulatorische Ansätze sowie gezielte Therapien. Checkpointinhibitoren konnten bisher keine überzeugende Überlebensverbesserung beim metastasierten Melanom erbringen, wie es beim kutanen Melanom der Fall ist. Hingegen ist die Tumorvakzination mit der Hilfe von Tumor-RNA(Ribonukleinsäure)-beladenen patienteneigenen dendritischen Zellen ein vielversprechendes Verfahren für eine Subgruppe von Hochrisikopatienten. Gezielte Therapien mit dem Ziel der Unterdrückung von MAPK(Mitogen-aktivierte Proteinkinase)- und PI3K/Akt(Phosphoinositid-3-Kinase-Akt)-Signalweg konnten bisher keine Überlebensverbesserung erzielen.

Schlussfolgerung
In der Primärtherapie kann sowohl ein chirurgisches bulbuserhaltendes Verfahren als auch, wo angemessen, eine Radiatio empfohlen werden. Geeignete Hochrisikopatienten könnten in Zukunft von einer Tumorvakzination profitieren. Eine wirksame systemische Therapie bei metastasiertem Irismelanom existiert bisher nicht.
Titel in ÜbersetzungNew treatment options for iridociliary tumors
OriginalspracheDeutsch
ZeitschriftOphthalmologe
Jahrgang116
Ausgabenummer4
Seiten (von - bis)332-339
Seitenumfang8
ISSN0941-293X
DOIs
PublikationsstatusVeröffentlicht - 01.04.2019

Strategische Forschungsbereiche und Zentren

  • Profilbereich: Lübeck Integrated Oncology Network (LION)

Fingerprint

Untersuchen Sie die Forschungsthemen von „Neue therapeutische Möglichkeiten bei iridoziliären Tumoren“. Zusammen bilden sie einen einzigartigen Fingerprint.

Zitieren