Multimorbidität bei älteren psychiatrischen Patienten

Klaus Junghanns*, Tilman Wetterling

*Korrespondierende/r Autor/-in für diese Arbeit

Abstract

Hintergrund Multimorbidität stellt eine große Herausforderung in der Altersmedizin dar. Methodik Darstellung explorativer Daten aus der Gerontopsychiatrie Studie Berlin (Gepsy-B), in der über einen Zeitraum von 3 Jahren Daten von 941 älteren stationären Patienten erfasst wurden. Ergebnisse 94,2 % der Patienten litten an zumindest einer chronischen somatischen Erkrankung, im Mittel an 2,70 + 1,39, wobei die Anzahl mit dem Alter stieg (r = 0,257, p <,001). Die häufigsten waren zerebrovaskuläre (56,5 %) und Herzerkrankungen (52,2 %) sowie Hypertonus (54.8 %) und Diabetes mellitus Typ II (37,5 %). Zusätzlich litten viele Patienten an schweren körperlichen Beeinträchtigungen wie Bewegungsstörungen (26,2 %), schwerer Hypakusis (16,5 %), Inkontinenz (15,1 %) und ausgeprägter Sehminderung (7,4 %). Organische Hirnschädigungen waren dabei besonders häufig mit chronischen somatischen Erkrankungen oder Beeinträchtigungen assoziiert. Schlussfolgerung Ältere psychiatrisch erkrankte Patienten haben oft zugleich eine ausgeprägte somatische Multimorbidität, die den Behandlungserfolg wesentlich mit beeinflussen dürfte.
Titel in ÜbersetzungMultimorbidity in elder psychiatric patients
OriginalspracheDeutsch
ZeitschriftFortschritte der Neurologie Psychiatrie
Jahrgang87
Ausgabenummer10
Seiten (von - bis)564-570
Seitenumfang7
ISSN0720-4299
DOIs
PublikationsstatusVeröffentlicht - 18.10.2019

Strategische Forschungsbereiche und Zentren

  • Forschungsschwerpunkt: Gehirn, Hormone, Verhalten - Center for Brain, Behavior and Metabolism (CBBM)

Fingerprint

Untersuchen Sie die Forschungsthemen von „Multimorbidität bei älteren psychiatrischen Patienten“. Zusammen bilden sie einen einzigartigen Fingerprint.

Zitieren