Mortui vivos docent: Die Toten lehren die Lebenden

C. Buschmann*, C. Kleber, M. Tsokos, T. Kerner, K. Püschel, U. Schmidt, H. Fischer, M. Stuhr

*Korrespondierende/r Autor/-in für diese Arbeit
1 Zitat (Scopus)

Abstract

Zwischen Rechts- und Notfallmedizin bestehen erhebliche Gemeinsamkeiten und Schnittmengen. Insbesondere gilt dies für frustran reanimierte Patienten oder andere letale klinische Verläufe, die einer rechtsmedizinischen Obduktion zugeführt werden. Eine Kooperation zwischen Trägern von notfall- und rechtsmedizinischen Einrichtungen weist dabei nicht nur notfallmedizinisches Fortbildungspotenzial auf, sondern auch die Möglichkeit der retrospektiven Evaluation medizinischer Notfallmaßnahmen – sowohl im Einzelfall als auch unter epidemiologischen Gesichtspunkten. Insbesondere die flächendeckende Erfassung rechtsmedizinisch untersuchter Traumatodesfälle, die trotz Reanimationsversuchen präklinisch verstarben, ist sinnvoll, da die präklinische Situation einen Brennpunkt, gleichzeitig aber auch einen „blinden Fleck“ in der Gesamttraumaletalität darstellt. Der Nutzen klinischer Register ist bereits heute unstrittig, obgleich in diesen präklinische Todesfälle nicht abgebildet werden.

Titel in ÜbersetzungMortui vivos docent: The dead teach the living
OriginalspracheDeutsch
ZeitschriftAnaesthesist
Jahrgang65
Ausgabenummer8
Seiten (von - bis)601-608
Seitenumfang8
ISSN0003-2417
DOIs
PublikationsstatusVeröffentlicht - 01.08.2016

Strategische Forschungsbereiche und Zentren

  • Forschungsschwerpunkt: Gehirn, Hormone, Verhalten - Center for Brain, Behavior and Metabolism (CBBM)

Fingerprint

Untersuchen Sie die Forschungsthemen von „Mortui vivos docent: Die Toten lehren die Lebenden“. Zusammen bilden sie einen einzigartigen Fingerprint.

Zitieren