Kontraktion extrazellularer Matrix durch transdifferenzierte retinale Pigmentepithelzellen: Induktoren und Inhibitoren

Salvatore Grisanti*, Clyde Guidry, Klaus Heimann

*Korrespondierende/r Autor/-in für diese Arbeit
11 Zitate (Scopus)

Abstract

Transdifferenzierende retinale Pigmentepithelzellen (RPE) sind zunehmend kontraktionsfähig und gelten als kritischer Faktor in der Genese traktionsbedingter Netzhautablösungen. Ziel dieser Studie war es, Faktoren nachzuweisen, die einen Kontraktionsreiz propagieren, und einige beteiligte Mechanismen zu beschreiben sowie Inhibitoren zu finden. Unter Verwendung eines In-vitro-Kontraktionsmodells konnten Serum, Platelet-derived-growth-Faktor (PDGF) und Insulin-like-growth-Faktor-1 (IGF-1) als starke Kontraktionsinduktoren ermittelt werden. Endothelin 1 (ET-1), Transforming-growth-Faktor (TGF)-β1 und -β2 sind weniger effektiv. Der durch Serum vermittelte Kontraktionsreiz wird sowohl direkt als auch indirekt (Proteinsynthese-abhängig) propagiert. Die durch Peptide induzierte Kontraktion erfolgt indirekt über die Syn-these neuer Proteine und kann durch Cycloheximid vollständig blockiert werden. Proteinkinasen nehmen innerhalb der Kontraktionsmechanismen eine zentrale Stellung ein und können durch Staurosporin, ein Proteinkinasehemmer, effektiv inhibiert werden.
Titel in ÜbersetzungExtracellular matrix contraction by transdifferentiated retinal pigment epithelial cells: Promoters and inhibitors
OriginalspracheDeutsch
ZeitschriftOphthalmologe
Jahrgang93
Ausgabenummer6
Seiten (von - bis)709-713
Seitenumfang5
ISSN0941-293X
DOIs
PublikationsstatusVeröffentlicht - 12.1996

Strategische Forschungsbereiche und Zentren

  • Profilbereich: Lübeck Integrated Oncology Network (LION)

Fingerprint

Untersuchen Sie die Forschungsthemen von „Kontraktion extrazellularer Matrix durch transdifferenzierte retinale Pigmentepithelzellen: Induktoren und Inhibitoren“. Zusammen bilden sie einen einzigartigen Fingerprint.

Zitieren