Gastroenteropancreatic neuroendocrine neoplasms—Heterogeneity, management and perspectives of treatment and research

K. Luley*, J. Gebauer, N. Gebauer, L. Tharun, I. Buchmann, J. Barkhausen, N. von Bubnoff, K. Lindner, T. Keck, H. Lehnert, S. M. Schmid

*Korrespondierende/r Autor/-in für diese Arbeit

Abstract

Unter dem Überbegriff neuroendokrine Neoplasien (NEN) wird eine molekular und biologisch sehr heterogene Gruppe von Tumoren zusammengefasst, deren gemeinsames Merkmal der Ursprung aus neuroendokrinen Zellen ist. Die ebenfalls sehr heterogene Subgruppe der gastroenteropankreatischen neuroendokrinen Neoplasien (GEP-NEN) ist am besten klassifiziert und untersucht. Der vorliegende Beitrag bietet eine Systematik zu aktueller Klassifikation, Diagnostik und zu Therapieoptionen von GEP-NEN. Zur besseren Übersicht wurde bewusst darauf verzichtet, nach der Primärlokalisation der Tumoren vorzugehen. Stattdessen wurde eine thematische Gliederung gemäß Klassifikation, klinischem Phänotyp, Diagnostik und Therapie gewählt.
Titel in ÜbersetzungGastroenteropancreatic neuroendocrine neoplasms—Heterogeneity, management and perspectives of treatment and research
OriginalspracheDeutsch
ZeitschriftInternist
Jahrgang61
Ausgabenummer8
Seiten (von - bis)875-890
Seitenumfang16
ISSN0020-9554
DOIs
PublikationsstatusVeröffentlicht - 01.08.2020

Strategische Forschungsbereiche und Zentren

  • Forschungsschwerpunkt: Gehirn, Hormone, Verhalten - Center for Brain, Behavior and Metabolism (CBBM)
  • Zentren: Universitäres Cancer Center Schleswig-Holstein (UCCSH)

DFG-Fachsystematik

  • 205-30 Radiologie, Nuklearmedizin, Strahlentherapie, Strahlenbiologie

Fingerprint

Untersuchen Sie die Forschungsthemen von „Gastroenteropancreatic neuroendocrine neoplasms—Heterogeneity, management and perspectives of treatment and research“. Zusammen bilden sie einen einzigartigen Fingerprint.

Zitieren