Evidenzbasierte Versorgungsempfehlungen zwischen Wissen und Annehmen

Heiner Raspe*

*Korrespondierende/r Autor/-in für diese Arbeit

Abstract

Die Nutzenbewertung von Arzneimitteln (und anderen medizinischen Interventionen) stützt sich auf die jeweils beste verfügbare Evidenz aus experimentellen und Beobachtungsstudien. Ihre Fundamentalannahme ist, dass das, was sich aus der international veröffentlichten Literatur ablesen lässt, praktische Bedeutung für später zu behandelnde Patienten habe. Diese Fundamentalannahme beruht ihrerseits auf einer Reihe von Voraussetzungen. 6 werden behandelt: etablierte Nosologie, Priorität der Behandlungskonsequenzen, ihre sichere Messung und Darstellung, Aggregatstatistiken bei unterschiedlichen Typen von Outcomevariablen, Irrelevanz psychosozialer Rahmenbedingungen der Behandlung. Einmal mehr zeigt sich, dass das Fundament von Nutzenbewertungen in der Medizin an verschiedenen Stellen unsicher ist und einer beständigen theoretischen Reflexion bedarf.
OriginalspracheDeutsch
ZeitschriftZeitschrift fur Evidenz, Fortbildung und Qualitat im Gesundheitswesen
Jahrgang104
Ausgabenummer3
Seiten (von - bis)161-168
Seitenumfang8
ISSN1865-9217
DOIs
PublikationsstatusVeröffentlicht - 2010

Zitieren