Die Normative und Subjektive Arbeitsanalyse (NUSA): Psychometrische Eigenschaften in einer repräsentativen Bevölkerungsstichprobe

Jeannette Riedel*, Christian Meyer, Hans Jürgen Rumpf, Ulrich John, Ulfert Hapke

*Korrespondierende/r Autor/-in für diese Arbeit
3 Zitate (Scopus)

Abstract

Zusammenfassung. Im vorliegenden Beitrag wird die Normative und Subjektive Arbeitsanalyse (NUSA) vorgestellt, welche auf Grundlage des Karasek-Modells entwickelt wurde und die Dimensionen Arbeitsanforderungen und Handlungsspielraum sowie physikalische Arbeitsbedingungen als gesundheitsrelevante Arbeitsplatzmerkmale erfassen soll. Es werden psychometrische Eigenschaften der NUSA und Ergebnisse der Validität berichtet. Die Untersuchung ist Teil der Studie Transitions in Alcohol Consumption and Smoking (TACOS), die auf einer repräsentativen Einwohnermeldeamtstichprobe der 18- bis 64-jährigen Allgemeinbevölkerung einer norddeutschen Region basiert. Es wurden 2 547 berufstätige Personen in die Auswertung einbezogen. Als Ergebnis der Faktorenanalyse werden die Dimensionen des Karasek-Modells und die Skala der physikalischen Arbeitsbedingungen repliziert. Für alle drei Skalen wurden befriedigende Reliabilitäten und interne Konsistenzen ermittelt. Das Verfahren zeigt eine hinreichende Sensibilität bei der Differenzierung relevanter Gruppen hinsichtlich der beruflichen Stellung, des Geschlechts und der Schulbildung. Die Vor- und Nachteile sowie die Einsatzgebiete der NUSA werden diskutiert.
Titel in ÜbersetzungPsychometric properties in a representative general population
OriginalspracheDeutsch
ZeitschriftZeitschrift fur Arbeits- und Organisationspsychologie
Jahrgang49
Ausgabenummer3
Seiten (von - bis)131-139
Seitenumfang9
ISSN0932-4089
DOIs
PublikationsstatusVeröffentlicht - 2005

Strategische Forschungsbereiche und Zentren

  • Forschungsschwerpunkt: Gehirn, Hormone, Verhalten - Center for Brain, Behavior and Metabolism (CBBM)

Fingerprint

Untersuchen Sie die Forschungsthemen von „Die Normative und Subjektive Arbeitsanalyse (NUSA): Psychometrische Eigenschaften in einer repräsentativen Bevölkerungsstichprobe“. Zusammen bilden sie einen einzigartigen Fingerprint.

Zitieren