Diagnostik, Procedere und konservative Therapie einer Bronchialruptur nach Doppellumentubusintubation

9 Zitate (Scopus)

Abstract

Die Bronchialruptur ist eine seltene aber ernste Komplikation der Intubation mit einem Doppellumentubus. Richtungsweisend ist ein akut aufgetretenes Media­sti­nal­emphy­sem, ein Pneumo- oder Spannungspneumothorax und ein Hautemphysem. Bei größeren Defekten fällt dadurch das exspiratorische gegenüber dem inspiratorischen Tidalvolumen ab. Entsprechend ist der endtidale Kohlendioxidgehalt vermindert. Der Gasaustausch kann sich drastisch verschlechtern wenn durch prolabierende Schleimhaut im Sinne eines Ventilmechanismus und/oder durch Einblutung Bronchialabschnitte verlegt werden. Schließlich drohen Mediastinitis und Sepsis als Spätfolgen. Im Verdachtsfall ist die fiberoptische Bronchoskopie das diagnostische Verfahren der Wahl. Im Fall unserer Patientin führte vermutlich eine Cuffüberblähung oder eine Cuffverschiebung im Rahmen der Umlagerung zu einem Einriß im linken Hauptbronchus. Eine abwartende konservative Therapie führte zur folgenlosen Abheilung des Defektes. In der Literatur wird bei vergleichbaren Fällen die chirurgische Sanierung bevorzugt. Zur Vermeidung der Bronchialruptur ist auf eine adäquate Tubusgröße zu achten. Der flexiblere Polyvinylchlorid (PVC)-Tubus nach Robertshaw mit high volume/low pressure cuff und ohne Carinahaken ist dem Carlenstubus vorzuziehen. Eine Intubation wird durch das Belassen des Mandrins atraumatischer. Der Cuff wird so gering wie möglich geblockt, was mit verschiedenen Verfahren getestet werden kann. Wenn keine Ein-Lungen-Beatmung benötigt wird ist der Cuff zu entblocken, insbesondere bei Lagerungsmaßnahmen. Abnormitäten bzw. Tumoren des Trachealbaumes sowie Schwächung der Schleimhaut durch Corticosteroide oder COLD erhöhen das Risiko einer Bronchialruptur.

Bronchial rupture is a rare but severe complication of intubation with a double-lumen tube. Cardinal symptoms are mediastinal and subcutaneous emphysema as well as pneumothorax. Larger injuries result in an air leak and the endtidal carbon dioxide decreases. The gas exchange may worsen drastically when mucosal prolapse or bronchial haemorrhagia lead to bronchial occlusion. Mediastinitis or sepsis can be the sequel of the opened mediastinum. If bronchial injury is suspected probably fibreoptic bronchoscopy is indicated. We report on a case of bronchial rupture due to overinflation of the endobronchial cuff or movement of the inflated cuff when repositioning the patient. The conservative therapy was successful in spite of the fact that surgical intervention is recommended in the literature following bronchial rupture. To avoid tracheobronchial injuries an adequate tubus size must be selected. The more flexible polyvinylchloride (PVC) tubes without a carinal hook should pe preferred to the Carlens tube. An atraumatic intubation is promoted by leaving the stylet inside after the tip of the tube has passed the vocal cords. To identify the minimum occlusive pressure of the endobronchial cuff for lung isolation different methods are described and should be used. The cuff has to be deflated when the patient is repositioned and when one-lung-ventilation is not required. Tumours of the tracheobronchial tree and weakness of the bronchial wall caused by steroid hormone therapy or COPD may increase the risk of tracheobronchial laceration.
OriginalspracheDeutsch
ZeitschriftAnasthesiologie Intensivmedizin Notfallmedizin Schmerztherapie
Jahrgang34
Ausgabenummer1
Seiten (von - bis)66-70
Seitenumfang5
ISSN0939-2661
DOIs
PublikationsstatusVeröffentlicht - 01.1999

Zitieren