Computergestützte Interventionen bei depressiven Symptomen: Eine Übersicht zu verfügbaren und evidenzbasierten Angeboten

Kristian Krause, Diana Gürtler, Gallus Bischof, Hans Jürgen Rumpf, Michael Lucht, Ulrich John, Christian Meyer

6 Zitate (Scopus)

Abstract

Zusammenfassung. Ziel der vorliegenden Arbeit war es, mithilfe einer systematischen Literaturrecherche die derzeit zugänglichen evidenzbasierten computergestützten Interventionen zur Reduktion depressiver Symptome zu identifizieren. Insgesamt ließen sich 37 Interventionen ausfindig machen, welche überwiegend (51,4 %) ausschließlich auf Methoden der kognitiven Verhaltenstherapie basieren. Für den englischen Sprachraum gibt es ein breites Angebot an internetbasierten, computer- und/oder smartphonegestützten Interventionen. Das deutschsprachige Angebot ist jedoch noch gering. Sprachliche und kulturelle Anpassungen der fremdsprachigen Interventionssysteme für den deutschsprachigen Raum würden eine erhebliche Erweiterung des verfügbaren Angebotes ermöglichen. Zur Ausschöpfung des Potenzials computergestützter Interventionen scheint die Frage essenziell, wie zukünftig Angebote für geeignete Patientengruppen qualitätsgesichert bereitgestellt werden können.
Titel in ÜbersetzungComputer-based interventions to reduce depressive symptoms - An overview of available and evidence-based programs
OriginalspracheDeutsch
ZeitschriftZeitschrift fur Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie
Jahrgang64
Ausgabenummer2
Seiten (von - bis)121-131
Seitenumfang11
ISSN1661-4747
DOIs
PublikationsstatusVeröffentlicht - 03.2016

Strategische Forschungsbereiche und Zentren

  • Forschungsschwerpunkt: Gehirn, Hormone, Verhalten - Center for Brain, Behavior and Metabolism (CBBM)

Fingerprint

Untersuchen Sie die Forschungsthemen von „Computergestützte Interventionen bei depressiven Symptomen: Eine Übersicht zu verfügbaren und evidenzbasierten Angeboten“. Zusammen bilden sie einen einzigartigen Fingerprint.

Zitieren