Chronisches Offenwinkelglaukom: Korrelation von Musterelektroretinogramm und Gesichtsfeldindizes

Birte Neppert*, Katharina Breidenbach, Fritz Dannheim, Karl A. Hellner

*Korrespondierende/r Autor/-in für diese Arbeit
4 Zitate (Scopus)

Abstract

Bekanntermaßen ist die Amplitude des Musterelektroretinogramms in frühen Glaukomstadien reduziert. In der vorliegenden Arbeit sollte gezeigt werden, ob und in welchem Ausmaß diese Amplituden mit vorhandenen Gesichtsfeldausfällen korrelieren. Bei 15 Glaukompatienten mit unterschiedlich ausgeprägten Gesichtsfeldausfällen wurde je ein Muster-ERG (8 Wechsel/s, Gesichtsfeldausschnitt von zentralen 9°, Schachbrettmustergrößen 0,9° und 6,9°) abgeleitet. Die mit dem Octopus-1-2-3-Perimeter erstellten Gesichtsfelder wurden mit dem Perimetrieanalysesystem PERIDATA analysiert, unter Verwendung der Konformitätsindizes für lokalisierte Defekte und der Regionalindizes, errechnet aus dem mittleren Defekt verschiedener Abschnitte der 30°-Gesichtsfelder. Als Resultat fanden sich Korrelationen innerhalb des 5%-Signifikanzniveaus nur für die Muster-ERG-Amplituden mit dem Sektorindex (großes Muster, Korrelationskoeffizient r = –0,58, p = 0,03) und mit dem mittleren Defekt in der 10° bis 20°-Region (kleines Muster, r = –0,538, p = 0,044). Folglich findet sich in unserem relativ kleinen Kollektiv nur eine marginale Korrelation zwischen den elektrophysiologischen Meßdaten und einigen der perimetrischen Parameter. Die erkennbare Korrelation der Amplituden (kleines Muster), die über einen Gesichtsfeldbereich von nur 9° Radius abgeleitet wurden, mit dem mittleren Defekt in Gesichtsfeldbereichen außerhalb von 10° wird als Hinweis auf den häufig zusätzlich bestehenden diffusen Empfindlichkeitsverlust des Glaukomgesichtsfelds mit lokalisiertem Ausfall gewertet. Im Gegensatz zur Früherkennung des Glaukoms ist das Musterelektroretinogramm für eine Graduierung zumindest des lokalen Glaukomschadens offenbar weniger gut geeignet.

Titel in ÜbersetzungChronic open-angle glaucoma: Correlation between pattern electroretinogram and visual field indices
OriginalspracheDeutsch
ZeitschriftOphthalmologe
Jahrgang93
Ausgabenummer5
Seiten (von - bis)539-543
Seitenumfang5
ISSN0941-293X
DOIs
PublikationsstatusVeröffentlicht - 1996

Strategische Forschungsbereiche und Zentren

  • Profilbereich: Lübeck Integrated Oncology Network (LION)

Fingerprint

Untersuchen Sie die Forschungsthemen von „Chronisches Offenwinkelglaukom: Korrelation von Musterelektroretinogramm und Gesichtsfeldindizes“. Zusammen bilden sie einen einzigartigen Fingerprint.

Zitieren