Chronische schluckstörungen. Teil 1: Diagnostik

R. Schönweiler*

*Korrespondierende/r Autor/-in für diese Arbeit
4 Zitate (Scopus)

Abstract

HNO-Ärzte werden häufig mit chronischen Schluckstörungen konfrontiert, die nicht kausal behandelt werden können, insbesondere nach Resektion von Kopf-Hals-Tumoren, bei peripheren und zentralen Nervenlähmungen und als funktionelle Störung. Da der Gesamterfolg einer HNO-ärztlichen Behandlung auch von der Fähigkeit einer normalen Nahrungsaufnahme abhängt, sind eingehende Kenntnisse der Diagnostik und Therapie von Schluckstörungen speziell für Erkrankungen im HNO-Bereich notwendig. Dazu vermittelt diese Übersichtsarbeit die wichtigsten Kenntnisse zur Schluckphysiologie, zur Diagnostik (Teil 1) - die HNO-Ärzte und Phoniater oft interdisziplinär und dabei federführend zu organisieren haben - und zur operativen und konservativen Therapie (Teil 2) einschließlich der Verordnung von restituierenden, kompensierenden und adaptierenden Verfahren.
Titel in ÜbersetzungThe management of dysphagia. Part 1: Diagnostics
OriginalspracheDeutsch
ZeitschriftLaryngo- Rhino- Otologie
Jahrgang83
Ausgabenummer12
Seiten (von - bis)862-870
Seitenumfang9
ISSN0935-8943
DOIs
PublikationsstatusVeröffentlicht - 12.2004

Fingerprint

Untersuchen Sie die Forschungsthemen von „Chronische schluckstörungen. Teil 1: Diagnostik“. Zusammen bilden sie einen einzigartigen Fingerprint.

Zitieren