Besondere berufliche Problemlagen: Spielen sie eine Rolle beim Zugang in die medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation?

M. Bethge*, S. Löffler, B. Schwarz, H. Vogel, M. Schwarze, S. Neuderth

*Korrespondierende/r Autor/-in für diese Arbeit
9 Zitate (Scopus)

Abstract

Hintergrund:
Die Studie untersuchte, ob der Rehabilitationsbedarf in der medizinisch-beruflich orientierten Rehabilitation (MBOR) häufiger durch besondere berufliche Problemlagen gekennzeichnet ist als in der herkömmlichen medizinischen Rehabilitation (MR).

Methoden:
Personen mit Rückenschmerz (M50, M51, M53, M54) wurden in 6 Rehabilitationseinrichtungen zu erwerbsbezogener Aktivität und Teilhabe befragt.

Ergebnisse:
Die unterschiedlich starken Einschränkungen der in der MBOR bzw. in der MR behandelten Personen bestätigten einen bedarfsbezogenen Zugang. Diese Unterschiede waren allerdings ausschließlich bei Patienten mit screeninggestütztem Zugang zu beobachten. Wurde der Zugang nicht durch ein Screening unterstützt, unterschieden sich die Gruppen kaum. Verfahren mit primärer Klinik- und Trägersteuerung führten zu einer vergleichbaren Unterscheidbarkeit beider Gruppen.

Schlussfolgerung:
Screeninggestützte Entscheidungen ermöglichen einen stärker bedarfsbezogenen Zugang in die MBOR. Da sich keine Unterschiede zwischen Klinik- und Trägersteuerung zeigten, können Zuweisungsentscheidungen bereits beim Rehabilitationsträger getroffen werden.
Titel in ÜbersetzungSpecific work-related problems: Do they matter in access to work-related medical rehabilitation?
OriginalspracheDeutsch
ZeitschriftRehabilitation (Germany)
Jahrgang53
Ausgabenummer1
Seiten (von - bis)49-55
Seitenumfang7
ISSN0034-3536
DOIs
PublikationsstatusVeröffentlicht - 02.2014

Fingerprint

Untersuchen Sie die Forschungsthemen von „Besondere berufliche Problemlagen: Spielen sie eine Rolle beim Zugang in die medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation?“. Zusammen bilden sie einen einzigartigen Fingerprint.

Zitieren