Azetabuläre Osteolysen bei Hüfttotalendoprothese - wann kann die Pfanne belassen werden?

B. Lutz*, M. Faschingbauer, R. Bieger, H. Reichel, T. Kappe

*Korrespondierende/r Autor/-in für diese Arbeit

Abstract

Die Entscheidung, eine Hüftendoprothesenpfanne bei vorliegenden Osteolysen zu belassen oder auszutauschen, stellt eine Herausforderung dar. Sowohl der Entschluss zum nicht operativen Vorgehen mit regelmäßigen Kontrollen als auch zur operativen Vorgehensweise mit einem Gleitpaarungswechsel und ggf. Osteolyseauffüllung erfordert eine sorgfältige Diagnostik mit Anamnese, körperlicher Untersuchung und Bildgebung. Im Zweifelsfall ist eine Computertomografie empfehlenswert, um das Ausmaß und die Bedeutung der Osteolysen besser einschätzen zu können. Eine engmaschige klinisch-radiologische Verlaufskontrolle kann bei radiologisch fester Pfanne, asymptomatischen Patienten, nicht progredienten Osteolysen, regelrechter Implantatlage sowie Fehlen von Implantatdefekten, höhergradigem PE-Verschleiß und Infektionszeichen erfolgen. Wird in der Bildgebung eine Lockerung oder Malposition der Pfanne, die Lokalisation der Osteolyse im lasttragenden Bereich, eine drohende oder bereits vorliegende Fraktur, eine rasche Progression der Osteolyse, ein Implantatdefekt oder ein ausgeprägter Inlay-Verschleiß sichtbar, ist ein operatives Vorgehen zu präferieren. In diesen Fällen erfolgt zumeist der Pfannenwechsel. Im Falle einer korrekt positionierten und radiologisch festen Pfanne muss die Situation mit dem Patienten diskutiert werden. Dabei ist neben patientenspezifischen Faktoren das Risiko, welches mit weiterem Abwarten einhergeht, abzuschätzen. Wird operiert, kann beim asymptomatischen Patienten und intraoperativ stabiler Pfanne ein Gleitpaarungswechsel, ggf. mit Auffüllung der Osteolysen, durchgeführt werden. Ob die Auffüllung der vorhandenen Osteolysen einen Vorteil im weiteren Verlauf bringt, ist bisher nicht abschließend geklärt. Für generelle Aussagen sind weitere Studien im Umgang mit Osteolysen bei korrekt positionierten und radiologisch festen Pfannen notwendig.


Titel in ÜbersetzungAcetabular Osteolysis in Total Hip Replacement - When to Retain the Cup?
OriginalspracheDeutsch
ZeitschriftZeitschrift fur Orthopadie und Unfallchirurgie
Jahrgang154
Ausgabenummer4
Seiten (von - bis)377-384
Seitenumfang8
ISSN1864-6697
DOIs
PublikationsstatusVeröffentlicht - 01.08.2016
Extern publiziertJa

Strategische Forschungsbereiche und Zentren

  • Forschungsschwerpunkt: Gehirn, Hormone, Verhalten - Center for Brain, Behavior and Metabolism (CBBM)

Fingerprint

Untersuchen Sie die Forschungsthemen von „Azetabuläre Osteolysen bei Hüfttotalendoprothese - wann kann die Pfanne belassen werden?“. Zusammen bilden sie einen einzigartigen Fingerprint.

Zitieren