Automatische Detektion von Okklusionen zerebraler Arterien in 3D-Magnetresonanzangiographiedaten

Albrecht Kleinfeld, Oskar Maier, Nils Daniel Forkert, Heinz Handels

Abstract

Eine schnelle und präzise Detektion verschlossener Hirnarterien ist für die Therapie des ischämischen Schlaganfalls ausschlaggebend. In diesem Beitrag wird eine automatische Methode vorgestellt um okkludierte Blutgefäße in 3D-TOF-MRA-Bildsequenzen aufzufinden. Hierbei werden unter Verwendung verschiedener Schwellwertparameter, auf Grundlage von Vesselnesswerten, alle Endarme des Gefäßskeletts hinsichtlich einer möglichen Okklusion untersucht. Erste Ergebnisse zeigen, dass der vorgestellte Ansatz mit einer Sensitivität von über 85% eine Auffindung verschlossener Arterien ermöglicht und somit eine gute Grundlage für weiterführende Algorithmen darstellt.
OriginalspracheDeutsch
TitelBildverarbeitung für die Medizin 2015
Redakteure/-innenH. Handels, Th.M. Deserno, H.-P. Meinzer, Th. Tolxdorff
Seitenumfang6
Herausgeber (Verlag)Springer Vieweg, Berlin Heidelberg
Erscheinungsdatum25.02.2015
Seiten17-22
ISBN (Print)978-3-662-46223-2
ISBN (elektronisch)978-3-662-46224-9
DOIs
PublikationsstatusVeröffentlicht - 25.02.2015
VeranstaltungWorkshop on Bildverarbeitung fur die Medizin 2015 - Universität zu Lübeck, Lübeck, Deutschland
Dauer: 15.03.201517.03.2015

Zitieren