Anaphylaxie auf dem zahnarztstuhl - Eine ungewöhnliche manifestation einer kontakturtikaria

Harald Löffler*, N. Stutz, M. Hertl

*Korrespondierende/r Autor/-in für diese Arbeit

Abstract

Während einer Wurzelkanalbehandlung erfuhr ein 49jähriger Patient beim Zahnarzt eine massive anaphylaktische Reaktion mit Schwellungen im Mund-Rachenraum, Atemnot und Bewusstlosigkeit. Die Schwellungen hielten auch unter der systemischen Gabe von Glukokortikosteroiden mehrere Tage an.

Die Epikutantestung zeigte nach 20 Minuten eine urtikarielle Reaktion auf ein Wurzelfüllmaterial sowie auf das Epoxidharz der DKG-Standardreihe. In einer Einzelsubstanztestung konnten die im Wurzelfüllmaterial vorhandenen Epoxidharze auf Basis von Bisphenol A-diglycidylether und Bisphenol F-diglycidylether ((2,2-bis(4-(2,3-epoxypropoxy)-phenyl)-propan und bis-(4-(2,3-epoxypropoxy)-phenyl)-methan)) als auslösende Allergene bestätigt werden. Bei dieser Wiederholungstestung entwickelte der Patient nach einer Stunde eine generalisierte Urtikaria. Trotz sofortiger Abnahme der Testpflaster konnte nach 72 Stunden eine stark positive Reaktion gesehen werden. Dieser Fall zeigt, dass eine Typ I-Sensibilisierung auf ein Epoxidharz (welche sich in der Testung als Kontakturtikaria darstellt) bei ungünstiger Konstellation (Applikation während der Aushärtung auf den Schleimhäuten) zu einer massiven anaphylaktischen Reaktion führen kann.
Titel in ÜbersetzungAnaphylactic reaction during a root canal treatment - An unusual manifestation of local urticarial reaction
OriginalspracheDeutsch
ZeitschriftAktuelle Dermatologie
Jahrgang34
Ausgabenummer10
Seiten (von - bis)380-383
Seitenumfang4
ISSN0340-2541
DOIs
PublikationsstatusVeröffentlicht - 10.2008

Fingerprint

Untersuchen Sie die Forschungsthemen von „Anaphylaxie auf dem zahnarztstuhl - Eine ungewöhnliche manifestation einer kontakturtikaria“. Zusammen bilden sie einen einzigartigen Fingerprint.

Zitieren