Abhängigkeitsphänomene, Aggressivität und Empathie bei exzessiven Nutzern von Computerspielen vom First-Person-Shooter-Typ

B. T. Te Wildt*, K. Hassan, T. Steinbüchel, J. Dieris-Hirche, S. V. Rojas, T. Hillemacher, S. Löber, T. F. Münte, B. Mohammadi, G. Szycik

*Korrespondierende/r Autor/-in für diese Arbeit

Abstract

Die Frage inwieweit das Spielen von First-Person-Shootern (FPS) eine Wirkung auf reale aggressive Verhaltensweisen hat, ist noch nicht abschließend geklärt und weiter heftig umstritten. Inwiefern hierbei quantitative Aspekte einer exzessiven bzw. abhängigen FPS-Nutzung von Bedeutung sind, wurde bislang kaum untersucht. Die vorliegende Studie beschäftigt sich mit Abhängigkeitsaspekten einer Gruppe von Exzessivspielern und ihrem Zusammenhang mit Faktoren von Aggressivität und Empathie. 25 junge Männer mit einem FPS-Konsum von mindestens 4 h/d für die vorangegangen 2 Jahre wurden psychometrisch untersucht und mit einer im Hinblick auf Geschlecht, Alter und Schulbildung gleichsinnig verteilten Gruppe verglichen. Die durchschnittlich 23,5 Jahre alten Exzessivspieler spielen hauptsächlich Online-Spiele und weisen in der Internetsuchtskala (ISS) signifikant höhere Werte als die Vergleichsgruppe auf. Bei den Exzessivspielern korrelieren die ISS-Werte mit der Globalskala des Kurzfragebogens für Aggressionsfaktoren (K-FAF). Im Hinblick auf verschiedene erhobene Faktoren von Aggressivität und Empathiefähigkeit zeigt sich ein uneinheitliches Bild, wobei sich für die Exzessivspieler signifikant niedrigere Werte in der FAF-Subskala für Aggressionshemmung und der Eysenck Empathieskala ergeben, die mit einander signifikant positiv korrelieren. Die 8 Exzessivspieler (32%), welche die Kriterien für Internetabhängigkeit erfüllen, zeigen signifikant stärkere Ausprägungen hinsichtlich spontaner Aggressivität, Feindseligkeit und antisozialer Merkmale.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass online genutzte FPS ein Suchtpotenzial aufweisen. Nicht nur qualitative sondern auch quantitative Faktoren einer suchtartigen Nutzung gewalthaltiger Computerspiele im Hinblick auf Aggressivität fördernde Aspekte dürften in Forschung und Prävention stärker zu berücksichtigen sein.
Titel in ÜbersetzungAddictive Features, Aggression and Empathy in Excessive Users of First Person Shooter Video Games
OriginalspracheDeutsch
ZeitschriftSuchttherapie
Jahrgang16
Ausgabenummer4
Seiten (von - bis)163-172
Seitenumfang10
ISSN1439-9903
DOIs
PublikationsstatusVeröffentlicht - 01.11.2015

Strategische Forschungsbereiche und Zentren

  • Forschungsschwerpunkt: Gehirn, Hormone, Verhalten - Center for Brain, Behavior and Metabolism (CBBM)

Fingerprint

Untersuchen Sie die Forschungsthemen von „Abhängigkeitsphänomene, Aggressivität und Empathie bei exzessiven Nutzern von Computerspielen vom First-Person-Shooter-Typ“. Zusammen bilden sie einen einzigartigen Fingerprint.

Zitieren