Die pathogenetische Rolle der Komplementspaltprodukte C3a und C5a bei der septischen Peritonitis

    Projekt: DFG-ProjekteDFG Einzelförderungen

    Projektdetails

    Projektbeschreibung

    Im Mittelpunkt des Projektes steht die Bedeutung der Komplementspaltprodukte C3a und C5a bei der Pathogenese der septischen Peritonitis. In dem für dieses Krankheitsbild klinisch relevanten "Cecal ligation and Puncture"-Modell in der Maus sollen die Mechanismen untersucht werde, die in der Frühphase dieser polymikrobiellen Sepsis zur Aktivierung und Regulation der Immunantwort beitragen. Im besonderen soll die Rolle von C3a und C5a bei der Rekrutierung und Aktivierung von Effektorzellen wie Mastzellen Polymorphkernigen Neutrophilen Granulozyten und Makrophagen analysiert werden. darüber hinaus soll geprüft werde, welche Bedeutung die Interaktion von C3a und C5a mit diesen Effektorzellen für die Induktion von proinflammatorischen Zytokinen bzw. Chemokinen hat. Hierzu werden spezifische Rezeptorantagonisten der beiden Anaphylatoxine C3a und C5a eingesetzt.
    Statusabgeschlossen
    Tatsächlicher Beginn/ -es Ende01.01.0131.12.03

    UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung

    2015 einigten sich UN-Mitgliedstaaten auf 17 globale Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) zur Beendigung der Armut, zum Schutz des Planeten und zur Förderung des allgemeinen Wohlstands. Die Arbeit dieses Projekts leistet einen Beitrag zu folgendem(n) SDG(s):

    • SDG 3 – Gesundheit und Wohlergehen

    Strategische Forschungsbereiche und Zentren

    • Forschungsschwerpunkt: Infektion und Entzündung - Zentrum für Infektions- und Entzündungsforschung Lübeck (ZIEL)

    DFG-Fachsystematik

    • 204-05 Immunologie