GRK 1743: Gene, Umwelt und Entzündung

  • Franke, André (Sprecher*in, Koordinator*in)
  • Dempfle, Astrid (Beteiligte*r Wissenschaftler*in)
  • Ibrahim, Saleh (Beteiligte*r Wissenschaftler*in)
  • Laudes, Matthias (Beteiligte*r Wissenschaftler*in)
  • Ludwig, Ralf (Beteiligte*r Wissenschaftler*in)
  • Reiß, Karina (Beteiligte*r Wissenschaftler*in)
  • Rosenstiel, Philip Caspar (Beteiligte*r Wissenschaftler*in)
  • Rupp, Jan (Beteiligte*r Wissenschaftler*in)

Projekt: DFG-ProjekteDFG-Verbundforschung: Graduiertenkollegs

Projektdetails

Projektbeschreibung

Schätzungsweise 3-8% der Bevölkerung in Industrieländern sind von chronischen entzündlichen Erkrankungen betroffen. Die Entstehung chronisch-entzündlicher Erkrankungen ist nur zu einem geringen Teil ausschließlich genetisch bedingt. In über 50-80% der Fälle stehen Umweltfaktoren im Verdacht, für eine solche Erkrankung verantwortlich zu sein oder begünstigend zu wirken.Im Fokus des beantragten Graduiertenkollegs steht weiterhin die Entschlüsselung des Einflusses von Umweltfaktoren auf pathophysiologische Prozesse komplexer, chronischer Erkrankungen. Wir postulieren, dass bei genetischer Prädisposition die Pathogenese durch Veränderungen der bakteriellen Flora, der zellulären Umgebungsbedingungen und der DANN-Methylierungsmuster gefördert wird. Interaktionen zwischen Umwelt und Genetik sind bislang wenig untersucht und unsere Ergebnisse werden nicht nur helfen, neue pathophysiologische Auslöser zu identifizieren, sondern auch Ansätze für neuartige Therapieformen aufzuzeigen.Die Fortführung des Graduiertenkollegs wird gemeinschaftlich von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Instituten der Medizinischen Fakultät der Universitäten Kiel und Lübeck beantragt. Beide Forschungsstandorte sind am DFG Exzellenzcluster „Inflammation at Interfaces“ beteiligt und strukturell und inhaltlich vernetzt. Dieses garantiert einen direkten Zugang zu optimalen Infrastrukturen und innovativen Methoden.Mit den Projektleiterinnen und Projektleitern und deren wissenschaftlichen Arbeiten im Rahmen des Vorhabens wird die molekulare und klinische Expertise für die Forschung und die Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses im Graduiertenkolleg gebündelt. Dies dokumentiert eine Vielzahl von Veröffentlichungen der Projektleiterinnen und Projektleitern in hochrangigen Fachmagazinen als auch die hohe Anzahl an erfolgreich betreuten Doktorandinnen und Doktoranden und ein-geworbener Drittmittel. Unter dem Dach eines gemeinsamen Forschungsschwerpunktes sind die einzelnen Projekte im Graduiertenkolleg thematisch und methodisch vernetzt, was ein exzellentes, kollaborierendes Umfeld für die Doktorandinnen und Doktoranden garantiert.Dies beinhaltet, dass die Kollegiatinnen und Kollegiaten durch ihre gemeinsame Arbeit im Kolleg, durch Praktika, Kolloquien und Arbeitstreffen in einer Vielzahl molekular- und zellbiologischer, tierexperimenteller und genetisch-bioinformatischer Methoden weit über das übliche Maß hinaus, das der durchschnittliche Doktorand erfährt, ausgebildet werden.
Statusabgeschlossen
Tatsächlicher Beginn/ -es Ende01.01.1231.12.21

UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung

2015 einigten sich UN-Mitgliedstaaten auf 17 globale Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) zur Beendigung der Armut, zum Schutz des Planeten und zur Förderung des allgemeinen Wohlstands. Die Arbeit dieses Projekts leistet einen Beitrag zu folgendem(n) SDG(s):

  • SDG 3 – Gesundheit und Wohlergehen

Strategische Forschungsbereiche und Zentren

  • Forschungsschwerpunkt: Infektion und Entzündung - Zentrum für Infektions- und Entzündungsforschung Lübeck (ZIEL)

DFG-Fachsystematik

  • 204-05 Immunologie
  • 204-02 Mikrobielle Ökologie und Angewandte Mikrobiologie
  • 205-01 Epidemiologie, Medizinische Biometrie/Statistik
  • 201-05 Allgemeine Genetik und funktionelle Genomforschung
  • 205-05 Ernährungswissenschaften
  • 112-04 Statistik und Ökonometrie

Mittelgeber

  • DFG: Deutsche Forschungsgemeinschaft