GRK 791: Neurale Entwicklungs- und Degenerationsprozesse: Grundlagenforschung und klinische Implikationen

  • Monyer, Hannah (Sprecher*in, Koordinator*in)
  • Bading, Hilmar (Beteiligte*r Wissenschaftler*in)
  • Bartsch, Dusan (Beteiligte*r Wissenschaftler*in)
  • Ciccolini, Francesca (Beteiligte*r Wissenschaftler*in)
  • Draguhn, Andreas (Beteiligte*r Wissenschaftler*in)
  • Friedrich, Rainer (Beteiligte*r Wissenschaftler*in)
  • Hartmann, Tobias (Beteiligte*r Wissenschaftler*in)
  • Henn, Fritz A. (Beteiligte*r Wissenschaftler*in)
  • Hutter, Harald (Beteiligte*r Wissenschaftler*in)
  • Misgeld, Ulrich (Beteiligte*r Wissenschaftler*in)
  • Niehrs, Christof (Beteiligte*r Wissenschaftler*in)
  • Offermanns, Stefan (Beteiligte*r Wissenschaftler*in)
  • Pollerberg, Gabriele Elisabeth (Beteiligte*r Wissenschaftler*in)
  • Rappold, Gudrun (Beteiligte*r Wissenschaftler*in)
  • Rozov, Andrei (Beteiligte*r Wissenschaftler*in)
  • Schwaninger, Markus (Beteiligte*r Wissenschaftler*in)
  • Schütz, Günther (Beteiligte*r Wissenschaftler*in)
  • Seeburg, Peter H. (Beteiligte*r Wissenschaftler*in)
  • Unsicker, Klaus (Beteiligte*r Wissenschaftler*in)
  • Wisden, William (Beteiligte*r Wissenschaftler*in)
  • Witzemann, Veit (Beteiligte*r Wissenschaftler*in)

Projekt: DFG-ProjekteDFG-Verbundforschung: Graduiertenkollegs

Projektdetails

Projektbeschreibung

Das Graduiertenkolleg "Neurale Entwicklungs- und Degenerationsprozesse: Grundlagenforschung und Klinische Implikationen" befasst sich speziell mit den grundlegenden und klinischen Aspekten der Neurowissenschaften. Den Studenten wird über eine gut strukturierte Plattform an Kursen, Seminaren und Laborarbeit theoretisches und praktisches Wissen über die Funktionen und Dysfunktionen des Gehirns vermittelt. Zusätzlich zu der Arbeit an der Dissertation werden die Studenten in molekularen, zellulären, Entwicklungs- und Systemaspekten der Neurowissenschaften ausgebildet, der Verbindung von Genen und Lernen und der Grundlage von neurologischen Krankheiten, wie Depression und Alzheimersche Krankheit. Das Kolleg wird auch in der Herstellung und Analyse von Mausmodellen zur Untersuchung synaptischer Plastizität, Lernen und neurologischer Krankheiten ausbilden. Dieses Programm wird von Labors getragen, die der Universität Heidelberg angehören, wie dem ZMBH, IZN, der Neurologischen Klinik, dem Zentral-Institut in Mannheim, sowie dem DKFZ und dem Max-Planck-Institut für Medizinische Forschung. Das Graduiertenkolleg verknüpft somit Heidelberg/Mannheim-Labors, die an grundlegenden wie klinischen Aspekten der Neurowissenschaften arbeiten.
Statusabgeschlossen
Tatsächlicher Beginn/ -es Ende01.01.0231.12.08

UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung

2015 einigten sich UN-Mitgliedstaaten auf 17 globale Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) zur Beendigung der Armut, zum Schutz des Planeten und zur Förderung des allgemeinen Wohlstands. Die Arbeit dieses Projekts leistet einen Beitrag zu folgendem(n) SDG(s):

  • SDG 3 – Gesundheit und Wohlergehen

Strategische Forschungsbereiche und Zentren

  • Forschungsschwerpunkt: Gehirn, Hormone, Verhalten - Center for Brain, Behavior and Metabolism (CBBM)

DFG-Fachsystematik

  • 206-07 Klinische Neurologie; Neurochirurgie und Neuroradiologie
  • 205-09 Pharmakologie

Fingerprint

Erkunden Sie die Forschungsthemen zu diesem Projekt. Diese Zuordnungen werden Bewilligungen und Fördermitteln entsprechend generiert. Zusammen bilden sie einen einzigartigen Fingerprint.