Reperfusion im akuten Myokardinfarkt: Bedeutung adrenerger Mechanismen

  • Richardt, Gert (Projektleiter*in (PI))
  • Dendorfer, Andreas (Beteiligte Person)

Projekt: DFG-ProjekteDFG Einzelförderungen

Projektdetails

Projektbeschreibung

Die rasche Reperfusion gilt heute als etabliertes Therapieprinzip beim akuten Myokardinfarkt. Derzeit ist nur wenig darüber bekannt, ob und wie eine Reperfusionstherapie die Aktivität des kardialen Sympathikus verändert. Es ist auch unklar, ob sympathoadrenerge Mechanismen der Erfolg der Reperfusionstherapie beeinflussen. Im Rahmen dieses Antrages sollen diese Fragen klinisch bei Patienten mit akutem Herzinfarkt und experimentell an humanem Myokard bearbeitet werden. Im einzelnen soll a) bei Patienten mit Herzinfarkt, die mit direkter PTCA behandelt werden, der Verlauf der autonomen Störung durch Messung der Herzfrequenzvariabilität und Bestimmung von Plasmahormonkonzentrationen ermittelt werden, b) die Noradrenalinfreisetzung bei simulierter Ischämie und Reperfusion an humanem Vorhofgewebe untersucht werden, c) die Bedeutung einer adrenergen Aktivierung für das Auftreten von Apoptose bei Ischämie und Reperfusion an humanem Vorhofgewebe bestimmt werden.
Statusabgeschlossen
Tatsächlicher Beginn/ -es Ende01.01.9931.12.05

UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung

2015 einigten sich UN-Mitgliedstaaten auf 17 globale Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) zur Beendigung der Armut, zum Schutz des Planeten und zur Förderung des allgemeinen Wohlstands. Die Arbeit dieses Projekts leistet einen Beitrag zu folgendem(n) SDG(s):

  • SDG 3 – Gesundheit und Wohlergehen

Strategische Forschungsbereiche und Zentren

  • Zentren: Universitäres Herzzentrum Lübeck (UHZL)

DFG-Fachsystematik

  • 205-12 Kardiologie, Angiologie
  • 205-09 Pharmakologie