Effekte des Metakognitiven Trainings auf die neurophysiologischen Korrelate des voreiligen Schlussfolgerns bei Schizophrenie

  • Mulert, Christoph (Projektleiter*in (PI))
  • Andreou, Christina (Beteiligte Person)

Projekt: DFG-ProjekteDFG Einzelförderungen

Projektdetails

Projektbeschreibung

Voreiliges Schlussfolgern (jumping-to-conclusions, JTC), d.h. die Tendenz, Entscheidungen auf sehr spärliche Information zu gründen, hat eine zentrale Stelle unter Theorien der Wahnentstehung. Da Wahnideen zu den Kernsymptomen der Schizophrenie gehören, könnte JTC ein ideales Behandlungsziel für die Erkrankung darstellen. Obwohl Dopaminantagonisten keinen Einfluss auf das JTC zu haben scheinen, kann dieses durch bestimmte psychotherapeutische Interventionen verbessert werden. Die Wirksamkeit von solchen Interventionen als ergänzende Maßnahme zur Pharmakotherapie wurde tatsächlich für die Behandlung von Wahnsymptomen in früheren Studien belegt. Jedoch sind die neurobiologischen Grundlagen des JTC bei Schizophrenie bisher wenig erforscht worden. Wenige Studien haben Mechanismen der Evidenzsammlung und -beurteilung bei gesunden Probanden untersucht und zeigten, dass diese von der Aktivität von Hirnregionen abhängig sind, die sich nur teilweise mit den an der allgemeinen Entscheidungsfindung und der Verarbeitung von Belohnungsreizen beteiligten Hirnregionen überlappen. Zurzeit gibt es allerdings keine Studien zu den neurophysiologischen Korrelaten der gestörten Evidenzsammlung bei Schizophrenie. Ziel der vorliegenden Studie ist daher, die biologischen Marker von JTC sowie anderer Aspekte der gestörten Evidenzsammlung bei Patienten mit Schizophrenie zu untersuchen. Zu diesem Zweck werden die Hirnaktivierungs- und konnektivitätsmuster von 24 nicht medizierten Patienten mit Schizophrenie und 24 gesunden Kontrollprobanden bei zwei verschiedenen Aufgaben verglichen, die die Fähigkeit zur adäquaten Evidenzsammlung und beurteilung erfassen. Bei Patienten werden Aktivierungs-/Konnektivitätsmuster darüber hinaus im Verlauf untersucht, nach Teilnahme an einer vierwöchigen psychotherapeutischen Intervention (Metakognitives Training), die das JTC und andere Denkverzerrungen gezielt angeht. Von der Studie erhoffen wir uns neue Erkenntnisse über die pathophysiologischen Prozesse der Schizophrenie und Impulse für die Entwicklung von neuen Behandlungsmöglichkeiten für die Erkrankung.

Ergebnisbericht

Reasoning biases such as the jumping-to-conclusions bias (JTC) are thought to significantly contribute to delusions in schizophrenia, and metacognitive interventions targeting these biases, such as metacognitive training (MCT), may improve delusions. So far, it is not clear whether JTC depends on dopaminergic reward areas that constitute the locus of action of antipsychotic drugs, or rather on dopamine-independent cortical areas. Activations across widely distributed brain areas including the prefrontal, parietal, medial temporal cortex, thalamic/striatal areas and the insula have been reported in connection with specific aspects of probabilistic reasoning, but previous findings are difficult to integrate into one coherent account. The objective of the present project was to investigate the neurophysiological correlates of probabilistic reasoning, and their changes following MCT, in patients with delusions. Functional MRI brain activation and functional connectivity patterns during a probabilistic reasoning paradigm (Box Task) were examined in 27 healthy controls and in 30 patients with delusions. Only medication-free or medication-resistant patients were included in the project in order to minimize antipsychotic medication effects. A second fMRI was carried out in patients after a course of MCT. In healthy controls, conclusion events were associated with extensive activations in widely distributed brain areas associated with the task-positive network (TPN), such as the dorsal anterior cingulate cortex, right prefrontal cortex, medial occipital areas, thalamus, bilateral (mainly inferior) parietal areas, and anterior insula. In contrast, draw events were characterized by higher activation in brain areas assumed to be part of the tasknegative network (TNN), i.e. inferior medial prefrontal cortex, ventral anterior cingulate cortex, posterior cingulate cortex, angular gyrus, and right posterior insula. There were no differences between patients and controls in brain activation and connectivity patterns. However, presence of JTC (irrespective of group) was associated with lower activity in the dorsal striatum, and lower connectivity between this area and inferior parietal cortex, during final conclusion events. In addition, MCT responders exhibited higher activity in areas of the taskpositive network and higher connectivity between inferior parietal cortex (BA40) and salience/reward areas. In summary, the present study indicates that probabilistic reasoning in the absence of a reward context is dependent on the balance between the task-positive and task-negative network, and that shifts in effective connectivity between the two networks may be crucial for data-gathering. Although JTC is associated with dysregulated activity in reward system areas that constitute the main target of antipsychotic drugs, its improvement may be dependent on cortical areas belonging to the task-positive network, and their ability to regulate the reward system. These findings point to additional pathophysiological mechanisms, supplementary to dopaminergic antagonism, which may help improve JTC and delusions.

Statusabgeschlossen
Tatsächlicher Beginn/ -es Ende01.01.1431.12.18

UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung

2015 einigten sich UN-Mitgliedstaaten auf 17 globale Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) zur Beendigung der Armut, zum Schutz des Planeten und zur Förderung des allgemeinen Wohlstands. Die Arbeit dieses Projekts leistet einen Beitrag zu folgendem(n) SDG(s):

  • SDG 3 – Gesundheit und Wohlergehen

Strategische Forschungsbereiche und Zentren

  • Forschungsschwerpunkt: Gehirn, Hormone, Verhalten - Center for Brain, Behavior and Metabolism (CBBM)

DFG-Fachsystematik

  • 206-04 Kognitive, Systemische und Verhaltensneurobiologie
  • 206-08 Kognitive und Systemische Humanneurowissenschaften
  • 206-10 Klinische Psychiatrie, Psychotherapie und Kinder- und Jugendpsychiatrie

Fingerprint

Erkunden Sie die Forschungsthemen zu diesem Projekt. Diese Zuordnungen werden Bewilligungen und Fördermitteln entsprechend generiert. Zusammen bilden sie einen einzigartigen Fingerprint.