Otto-Roth-Preis 2004

  • Paul, Mannheimer (Preisträger*in)

Auszeichnung: Preise der Universität zu Lübeck

Allg. Beschreibung

Preisträger des Professor-Otto-Roth-Preises 2004 ist Dr. rer. nat. Paul D. Mannheimer, Ph.D. Er wird für seine Dissertation "The Physio-Optics of Pulse Oximetry - Numerical Modeling and Clinical Experience" ausgezeichnet, die er am Institut für Medizintechnik anfertigte. Die Arbeit wurde von der Technisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität mit der Bestnote "summa cum laude" bewertet.

In seiner Arbeit befasst Dr. Mannheimer sich mit der Wirkungsweise der Pulsoximetrie, eines Verfahrens, das heute in Operationssälen und auf Intensivstationen zu den Standard-Überwachungsverfahren gehört. Mit Pulsoximetern misst man die arterielle Sauerstoffsättigung des Blutes über einen Clip, der auf der Haut befestigt wird. Die in den achtziger Jahren eingeführte Pulsoximetrie hat entscheidend dazu beigetragen, die Zahl vermeidbarer Narkosezwischenfälle und die Sterblichkeit während einer Operation deutlich zu senken.

Obwohl die Pulsoximetrie aus der modernen klinischen Praxis als zuverlässiges Messverfahren nicht mehr wegzudenken ist, sind die zu Grunde liegenden physikalischen und physiologischen Wirkungsweisen überraschender Weise noch nicht vollständig verstanden. Die heute verfügbaren Geräte basieren im wesentlichen auf Algorithmen, die auf dem klassischen Lambert-Beer-Gesetz fußen. Da dieses Gesetz allein grundsätzlich nicht alle Phänomene erfassen kann, die mit der Pulsoximetrie ermittelt werden, ist die Fragestellung wissenschaftlich ausgesprochen reizvoll, zu untersuchen, wie die hohe Verlässlichkeit der Messmethode zu erklären ist.

Es ist Dr. Mannheimer in überzeugender Weise gelungen, die optischen Bedingungen für die Reflexions- oder Transmissionspulsoximetrie durch Verfolgung individueller Photonen zu simulieren und die erhaltenen Signalintensitäten zu dokumentieren. Die englisch verfasste Arbeit trägt bedeutsame Gesichtspunkte zu einem besseren Verständnis dieses eminent wichtigen Themas aus dem Umfeld der modernen Medizintechnik bei. Dr. Paul D. Mannheimer, 1957 in Los Angeles geboren, arbeitet in der medizintechnischen Forschung und Entwicklung in Pleasanton, Kalifornien/USA.

Der Otto-Roth-Preis ist der Promotionspreis der Sektion Medizin der Universität zu Lübeck. Er wird seit 1979 vom Verein der Alumni, Freunde und Förderer der Universität zu Lübeck e. V. für eine wissenschaftlich herausragende Doktorarbeit vergeben. Prof. Otto Roth (1863-1944) war der erste Fachchirurg in Lübeck. Von 1897 bis 1933 leitete er die Chirurgische Abteilung im Allgemeinen Krankenhaus der Hansestadt. Gemeinsam mit Heinrich Dräger (1847-1917) entwickelte er den weltbekannten Dräger-Roth-Narkoseapparat, der am Beginn der modernen Narkosetechnik steht.
BekanntheitsgradLokal
Förderer/MittelgeberVerein der Alumni, Freunde und Förderer der Universität zu Lübeck e. V.