Institut für Endokrinologie und Diabetes

Organisationsprofil

Über uns

Das Institut für Endokrinologie und Diabetes wurde im Jahr 2020 von der Universität zu Lübeck gegründet, um den Forschungsfeldern Endokrinologie (Hormonforschung) und Diabetes eine höhere Eigenständigkeit sowie verbesserte nationale und internationale Sichtbarkeit zu schaffen.

Das übergeordnete Ziel des Instituts ist die Verzahnung von klinischen, metabolischen und endokrinen Studien an humanen Probanden mit der Grundlagenforschung in diversen in vivo und in vitro Modellsystemen. Hierdurch erhöht sich nicht nur die translationale Relevanz der Studienergebnisse, sondern es können auch die zugrundeliegenden molekularen Mechanismen aufgeschlüsselt werden, was zu einem besseren Verständnis der Vorgänge beiträgt und dadurch aktiv neue Therapiemöglichkeiten eröffnen kann.

Die von Prof. Mittag geleitete Abteilung "Molekulare Endokrinologie" untersucht die Wirkung von Schilddrüsenhormonen auf das kardiovaskuläre System, die Regulation der Körpertemperatur und das zentrale Nervensystem. Hier steht vor allem eine neuentdeckte Population an hypothalamischen Nervenzellen im Vordergrund, die temperaturabhängig den Blutdruck und die Herzrate regulieren und in ihrer Entwicklung im Embryo vor allem auf die Schilddrüsenhormone der Mutter angewiesen sind. Die Arbeitsgruppe arbeitet somit interdisziplinär an der Schnittstelle der Endokrinologie mit der Physiologie, Kardiologie, Stoffwechselforschung, Neurologie und Pädiatrie.

Wir wünschen Ihnen viel Spass bei der Erkundung unserer Seiten!

Prof. Dr. rer. nat. Jens Mittag

UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung

2015 einigten sich UN-Mitgliedstaaten auf 17 globale Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) zur Beendigung der Armut, zum Schutz des Planeten und zur Förderung des allgemeinen Wohlstands. Unsere Arbeit leistet einen Beitrag zu folgendem(n) SDG(s):

  • SDG 3 – Gesundheit und Wohlergehen

Fingerprint

Ergründen Sie die Forschungsthemen, in denen Institut für Endokrinologie und Diabetes aktiv ist. Diese Themenbezeichnungen stammen aus den Arbeiten der Mitglieder dieser Organisation. Zusammen bilden sie einen einzigartigen Fingerprint.

Kooperationen und Spitzenforschungsbereiche der letzten fünf Jahre

Internationale Kooperationspartner der letzten fünf Jahre auf einen Blick - die Auswahl eines Punktes zeigt inhaltliche Details zur wissenschaftlichen Zusammenarbeit.